Ein paar Gedanken zu einem heiklen Thema:

-Katzen im Kleingarten-

Auch in unserem Verein ist das Thema "umherstreunende Katzen" seit Jahren zum Dauerthema geworden. Und selten erhitzt ein Thema so die Gemüter wie dieses. Eine Ursache für die erneute Verbreitung der verwilderten, streunenden Katzen ist auch in unserer Anlage das Anfüttern dieser Tiere durch bekannte Gartenfreunde und Anwohner. Offensichtlich sind sie der Meinung, hier etwas Gutes für Katzen und Umwelt zu tun. Leider ist das Gegenteil der Fall, denn die damit verbundene unkontrollierte Vermehrung der Tiere wirkt sich negativ auf die Artenvielfalt im "Ökobereich Kleingarten" aus. Damit die Mäusebestände eindämmen zu können, ist nur die halbe Wahrheit. Stattdessen verursacht diese Katzen- Überpopulation unter den Nützlingen einen viel größeren Schaden. Besonders Jungvögel werden leichte Beute von Katzen. Auch unsere Reptilien im Garten werden Opfer dieser Tiere.

Übrigens, wer herrenlose Tiere regelmäßig füttert wird  zum Halter des Tieres mit allen gesetzlichen Pflichten. Wer dazu nicht bereit ist, sollte das eigene Verhalten schnellstens überdenken.

Der Vorstand bleibt an diesem Thema dran.

 

Arbeitseinsatz zur Ableistung der Pflichtstunden:

Sommerpause !

Alles Wichtige dazu:

EINE der vielen

Weisheiten der Menschen:

Klugsein hat noch nie einen Menschen an Dummheiten gehindert.

(Stefan Zweig)

Ein paar Gedanken:

Liebe Gartenfreunde,

das Gartenjahr bietet auch in diesem Jahr wieder die ganze Fülle in Bezug auf das Wetter. Anfänglich wollte der Frühling gar nicht recht in Gang kommen. Und so schnell wie er dann kam war er auch schon wieder Geschichte. Seit Mai führt eigentlich schon der Sommer das Zepter mit hohen Temperaturen und einer bedenklichen Niederschlagsarmut.

Bisher unbekannte Schädlinge machen manchen Gartenfreund ratlos. Wer kannte noch bis vor kurzem einen Buchsbaumzünsler. Wird er zu spät erkannt, kann die Buchsbaumhecke nicht mehr gerettet werden. Aber wir Kleingärtner sind ja lernfähig und werden auch diese neue Situation in den Griff bekommen. Brauchen Sie Hilfe, dann schauen Sie mal beim Vorstand in der monatlichen Sprechstunde vorbei. Auch der Gartenleerstand bereitet uns weiterhin große Sorgen. Ein Resultat daraus war in diesem Jahr die erstmalige Erhebung einer Zusatzpacht für leerstehende Gärten. Der Vorstand hat sich ausgiebig dazu geäußert. Wir bedanken uns ausdrücklich bei unseren Vereinsmitgliedern, die diese Notwendigkeit mittragen.

Schön ist es, dass wieder vermehrt junge Gartenfreunde nach einem Pachtgarten in der Anlage suchen, nachfragen und auch übernehmen. Das macht Hoffnung. Um die Anlage auch zukünftig attraktiv zu erhalten, werden wir weitere Maßnahmen umsetzen. Im Zuge der Neugestaltung der Parkfläche am Südeingang haben wir bereits das Eingangstor versetzt, um eine bessere Anfahrt zum Parkplatz zu erhalten. Der Auftrag zur Gestaltung der Parkfläche selbst ist bereits erteilt.

Am Außenzaun Röderweg wird ebenfalls ein Einfahrtstor errichtet, wodurch eine Anlieferung von Entsorgungscontainern möglich wird. Natürlich müssen wir auch weiterhin die Sauberhaltung von Wegen und Leergärten und die Instandhaltung unserer Vereinsanlagen im Auge behalten. Das alles erfordert große Anstrengungen und ist nur mit Unterstützung aller Vereinsmitglieder möglich. Möglichkeiten dazu bestehen bei den organisierten Arbeiteinsätzen in diesem Jahr (s.o.)

Dank gilt auch den Gartenfreunden, die sich um die Sauberhaltung von Wegen und Flächen in und an leerstehenden Pachtflächen in eigener Verantwortung bemühen.

Also, machen wir uns alle gemeinsam an die Arbeit.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine schöne Zeit.

 

 Mit Gärtnergruß

W. Hochmuth