Ein paar Gedanken zu einem heiklen Thema:

-Katzen im Kleingarten-

Auch in unserem Verein ist das Thema "umherstreunende Katzen" seit Jahren zum Dauerthema geworden. Und selten erhitzt ein Thema so die Gemüter wie dieses. Eine Ursache für die erneute Verbreitung der verwilderten, streunenden Katzen ist auch in unserer Anlage das Anfüttern dieser Tiere durch bekannte Gartenfreunde und Anwohner. Offensichtlich sind sie der Meinung, hier etwas Gutes für Katzen und Umwelt zu tun. Leider ist das Gegenteil der Fall, denn die damit verbundene unkontrollierte Vermehrung der Tiere wirkt sich negativ auf die Artenvielfalt im "Ökobereich Kleingarten" aus. Damit die Mäusebestände eindämmen zu können, ist nur die halbe Wahrheit. Stattdessen verursacht diese Katzen- Überpopulation unter den Nützlingen einen viel größeren Schaden. Besonders Jungvögel werden leichte Beute von Katzen. Auch unsere Reptilien im Garten werden Opfer dieser Tiere.

Übrigens, wer herrenlose Tiere regelmäßig füttert wird  zum Halter des Tieres mit allen gesetzlichen Pflichten. Wer dazu nicht bereit ist, sollte das eigene Verhalten schnellstens überdenken.

Der Vorstand bleibt an diesem Thema dran.

 

Info:

Die nächste    Vorstandssitzung , verbunden mit der Sprechstunde für unsere Mitglieder, findet am Donnerstag, 08.12.2022,  ab 17 Uhr in der Kulturstätte statt.

 

Der Vorstand

 

Ein paar Gedanken:

Liebe Gartenfreundinnen

liebe Gartenfreunde, das Gartenjahr neigt sich dem Ende. Eigentlich war es ein Jahr, wir wir uns es als Kleingärtner wünschten. Ein Jahr , in dem das Wetter einigermaßen mitspielte, ein schönes Frühjahr ohne Spätfröste, keine Eisheiligen, die Tomaten oder Gurken Schaden zufügten. Leider aber, wie schon in den vergangenen Jahren, viel zu wenig Niederschlag in der Hauptvegetations-periode. Trotzdem waren wir Kleingärtner zufrieden mit einer reichen Tomaten- und Gurkenernte, auch Obst gab es reichlich. Wäre da nicht der 7. September mit 15 Minuten Unwetter am Nachmittag, Sturzregen und Hagelkörner in einer Größe, wie sie viele von uns noch nie gesehen hatten. Das blieb leider nicht ohne Folgen. Zerstörte Laubendächer und Gewächshäuser, ganz abgesehen von den Gemüse- und Blumenpflanzen, die danach nur noch für den Kompost Verwendung fanden. Wohl dem, der seinen Schaden über eine bestehende Versicherung regulieren konnte. Viele Gartenfreunde ohne Versicherungs- schutz waren hinterher schlauer und überdachten ihre Meinung dazu. Allerdings hat sich bei diesem Ereignis gezeigt, dass der Schutz auch ausreichend zur Schadenshöhe ausgelegt sein muss. Bei Unterversicherung bleibt man auch hier auf einem Teil seines Schadens sitzen. Bitte reden Sie in diesem Falle mit ihrem Vorstand.

Aber das Leben geht weiter, viele Garten- freunde sind unverzüglich an die Reparatur der Schäden gegangen. Nun kommen die letzten Arbeiten im Garten, bevor der Winter Einzug hält. Allen Gartenfreunden wünsche ich einen schönen Jahresausklang und dann auf ein Neues im kommenden Jahr.

 In diesem Sinne,

bleiben Sie schön gesund

 

Mit Gärtnergruß

Wolfgang Hochmuth

 Schatzmeister

Zum Nachlesen:

Darf ein Vorstand die beräumte Herausgabe der Parzelle fordern ?

Die Antwort finden Sie unter: Aktuelles

Hier gehts zum